„Solidarität mit der Jüdischen Gemeinde Pinneberg!“

Am kommenden Samstag (28.6.) wird es als Reaktion auf die antisemitischen Anschläge am 16. Juni (Infos: Pinneberger Tageblatt / Recherche Nord) eine antifaschistische Demonstration in Pinneberg geben.

FIGHT FASCISM! FIGHT ANTISEMITISM!

Kommt alle am Samstag, den 28.6. um 12°°Uhr auf die Demonstration am Bhf. Pinneberg!

Gemeinsame Anreise:
Treffpunkt: 11:15 Uhr S-Sternschanze

Abfahrt ab Sternschanze: 11:26 Uhr (S31/Richtung Altona)
Abfahrt ab Altona: 11:39 Uhr (S3/Richtung Pinneberg)

Nachtrag:

Aufruf zur Demo:

Kampf gegen jeden Antisemitismus!

Solidarität mit der jüdischen Gemeinde Pinneberg!

m Montag dem 16.06. kam es zu einem feigen antisemitisch motivierten Anschlag auf das Zentrum der jüdischen Gemeinde in Pinneberg. Eine noch unbekannte Anzahl von Neonazis warfen mit einem Pflasterstein die Scheiben des jüdischen Gemeindezentrums in der Oeltingsallee 20a ein. Um 11:55 Uhr bekannten sich dann die stolzen Täter telefonisch zu ihrer mutigen Tat und bedrohten die Gemeindemitglieder mit den Worten: „So etwas kann jetzt öfter passieren. Ihr habt keine Ruhe mehr. Sieg Heil!“

Diese widerliche Tat war aber nicht das Ergebnis eines spontanen antisemitischen Ausfalls, sondern wurde vorher von einem offensichtlich kranken Geist geplant und später zielstrebig durchgeführt. Die ermittelnde Polizei konnte nämlich schnell feststellen, dass der verwendete Pflasterstein eindeutig nicht in der Umgebung des Gemeindezentrums entwendet worden war, sondern von den Tätern mitgebracht worden sein musste.

Noch in März diesen Jahres hieß es von Seiten der Pinneberger Polizei, es gäbe überhaupt gar kein „Naziproblem“ in Pinneberg! Man hätte die Szene doch schon vor langer Zeit zerschlagen und aufgelöst! Bei einer solch gefährlichen Fehleinschätzung bleibt uns nur zu hoffen, dass nun selbst die hartgesottensten Realitätsverdränger bei der Pinneberger Polizei die Augen nicht länger vor dem Naziterror verschließen werden!

Dieser Anschlag ist traurigerweise der bis jetzige Gipfel einer ganzen Reihe von antisemitisch motivierten Belästigungen und Störungen des jüdischen Lebens in Pinneberg. So tauchen immer wieder Aufkleber von NPD und anderen Neonazis in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums auf. Der Gemeindevorsitzende Wolfgang Seibert wurde bereits bepöbelt und in der Vergangenheit wurde eine jüdische Hochzeit mit den Worten gestört: „Juden und Türken sollte man verbrennen!“

Bei Veranstaltungen in der Vergangenheit verzichtete die jüdische Gemeinde Pinneberg oft auf besonderen Schutz. In der Zukunft werden nun wohl trauriger Weise auch in Pinneberg, wie in vielen weiteren Teilen Deutschlands, jüdische Veranstaltungen besonders geschützt werden müssen.

Diese beängstigende Entwicklung macht es nötig, dass jeder einzelne Einwohner sich engagiert!
Ignoriert die offensichtlichen Anzeichen einer immer größer werdenden rechtsextremen Strömung nicht!!! Achtet auf euer Umfeld und haltet die Augen auf! Wehr euch und seht nicht weg, denn nur gemeinsam können wir diesen Wahnsinn stoppen!

Darum rufen wir auf zur Antifaschistischen Demonstration „Solidarität mit der jüdischen Gemeinde Pinneberg“ am 28.6. um 12:00 Uhr am Bahnhof Pinneberg! Kommt zahlreich und zeigt den Nazis, dass sie weder in Pinneberg noch sonst wo geduldet werden!